Kategorie: Kunden

Ripple’s success in the Mexico-US remittance corridor makes it necessary to consider its expansion to other geographical areas

With the dramatic changes in the global economy, digital payment services are playing an increasingly critical role for people around the world. Today’s crisis highlights the need for cash, access, speed and reliability, especially for those who send money to their loved ones.

In this context, Ripple’s senior vice president of product management and corporate development, Asheesh Birla, has indicated in his latest report at Ripple Insights, that the San Francisco-based payments startup plans to open new XRP remittance brokers this year.

Around the world, digitalization has increased rapidly – up to 80% in Italy, for example. The global growth of digital payments is also accelerating, with electronic transactions increasing by more than 40% and digital remittances increasing for several payment providers, including Western Union and MoneyGram International.

MoneyGram sees 100% growth over 2019 usage

Warren Anderson, head of developer relations at Ripple, says the global payments company has been processing more than 10% of the total money flow in the U.S.-Mexico corridor through its Bitcoin Revolution remittance platform, ODL.

Ripple is the third largest corridor in the world
Speaking virtually at Reimagine 2020, Anderson noted that Ripple had slowly begun to publish data on his remittance flow between the two countries, which is the third largest corridor in the world.

„Therefore, the United States-Mexico is one of the largest remittance corridors in the world, and Ripple was seeing that over 10% of that flow actually went through our production network.

Ripple’s payment flow between the U.S. dollar and the Mexican peso is driven by the Mexican-based Bitso encryption exchange in a partnership formed in late 2018. In March, the exchange announced that it processed 2.5% of remittance transactions from the United States to Mexico. Bitso’s chief financial officer, Barbara Gonzalez Briseño, attributed that success to the company’s partnership with the San Francisco-based startup.

In that sense, the liquidity index of the pair XRP/MXN in Bitso has recently had a new historical maximum at the end of last month, when it reached a record of 37.3 million, demonstrating the usefulness of the platform for cross-border payment on the U.S.-Mexico border.

Die Vorschriften für den Kunden, die Sie kennen, heftige Diskussionen im Blockchain-Raum anregen

Geschäftskürzel KYC – Kennen Sie Ihren Kunden?

Die Kryptowährung dringt schnell in den Mainstream-Finanzraum vor, und viele der größten Kryptobörsen suchen nach mehr Legitimität und Vertrauen bei Regulierungsbehörden und Politikern. Zunehmend setzen diese Börsen die Protokolle des Know-your-Customer (KYC) auf ihren Plattformen um, angeblich um diesen Führungskräften zu gefallen. Dieser Schritt entfacht eine hitzige Debatte unter den Kryptoanwälten über die Zukunft der Blockchain-Assets, und die Rolle der zentralisierten Autorität sollte innerhalb des Raums spielen.

Binance ist die jüngste große Börse zur Stärkung der KYC-Anforderungen

Der jüngste Ausschluss der Amerikaner von ihrem Hauptstandort und die anschließende Schaffung einer separaten Bitcoin Evolution Börse für die Vereinigten Staaten ist speziell darauf ausgerichtet, US-Bürger vom anonymen Handel wie bei diesem Test abzuhalten. Die neu eingeführte Binance.US wird von allen Nutzern verlangen, sich mit einem Regierungsausweis und ihren Sozialversicherungsnummern eindeutig zu identifizieren.

Kein Wunder, dass Binance den Zorn vieler amerikanischer Händler auf sich gezogen hat, die es vorziehen, dass ihre Namen nicht mit ihrer Kryptoaktivität in Verbindung gebracht werden. Diese Informationen können vom IRS verwendet werden, um die Einhaltung der Steuervorschriften zu erzwingen, wie dies bei den Benutzerdaten von Coinbase der Fall war. Außerdem können KYC-Daten durchsickern. Tatsächlich wurden die eigenen Datenbanken von Binance Anfang des Jahres gehackt, und Tausende von Benutzern ließen persönliche Daten im Dark Web veröffentlichen.

Umgekehrt befürworten einige Kryptographen die Unterstützung von Maßnahmen durch Austauschmaßnahmen zur Verbesserung der Benutzeridentifikation. Sie behaupten, dass Blockchain-Vermögenswerte erst dann von institutionellen Anlegern oder der Öffentlichkeit angenommen werden, wenn die Einhaltung der üblichen Finanzvorschriften gewährleistet ist. Mit anderen Worten, Krypto wird ohne KYC-Durchsetzung nie zum Mainstream werden.

Unabhängig davon, wo man in der KYC-Debatte steht, gibt es viele Austauschmöglichkeiten, die dies immer noch nicht erfordern. Es wird sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich sein, sie alle stillzulegen oder zur Einhaltung zu zwingen. Tatsächlich verfügen viele kleinere Börsen nicht über die Ressourcen, um einen robusten Identifikationsprozess aufrechtzuerhalten. Hinzu kommt, dass dezentrale Börsen, die aufgrund ihres Designs anonym agieren, immer beliebter werden.

Blockchain-Vermögenswerte

Einige Börsen beginnen auch, privatwirtschaftliche Krypto-Plattformen aus dem Programm zu nehmen

OKEX streicht fünf davon, darunter Dash und Monero, unter Berufung auf die Regeln der Financial Action Task Force (FATF), die Sender- und Empfängerdaten erfordern. Coinbase hat kürzlich zCash aus den gleichen Gründen aus seiner britischen Niederlassung gestrichen.

Inwieweit Krypto-Händler die Anforderungen Ihrer Kunden langfristig erfüllen werden, bleibt ungewiss. Börsen, die sie rigide durchsetzen, wie Bittrex und Bithumb, scheinen zu florieren, doch die Dinge können sich ändern, sobald Krypto zu einem größeren Element der Weltwirtschaft wird. Zusätzlich zur Frage der Besteuerung können einige Regierungen versuchen, Krypto zu verbieten und seine Nutzer zu bestrafen, wie es von den Gesetzgebern in Indien und den Vereinigten Staaten vorgeschlagen wurde. Solche Schritte würden mit ziemlicher Sicherheit dazu führen, dass Händler jede Börse, die versucht, sie zu identifizieren, aufgeben.

Im Moment gibt es noch viele Austauschmöglichkeiten mit lockeren oder nicht existierenden KYC-Regeln. Angesichts der gegenwärtigen Volatilität des Krypto-Raums ist es schwierig zu bestimmen, wie sich diese Situation letztendlich entwickeln wird. Auch die Debatte darüber, wie anonym der Krypto-Handel sein sollte, beginnt erst am Anfang und wird mit ziemlicher Sicherheit viel komplexer und umstrittener werden, da Blockchain-Anlagen zunehmend an Bedeutung gewinnen.